27 Jahre lang hatte ich das Privileg, meinen geliebten, 2011 verstorbenen Mann, Alexander Gosztonyi, mit Herzblut unterstützend zu begleiten.
Ich habe meine Praxis in Zürich aufgegeben und darf mich nun um seinen Nachlass kümmern.
 

 

 

 
 
 
   
   
   

 

 

               Rita Maria Gosztonyi, geb. 1954, Schweiz

 

 

Was ist für Sie das Erstrebenswerteste in Ihrem Leben?

 

Für mich ist es: 

 

 

Den Weg zwischen Kopf und Herz freizuschaufeln. 

 

Die Verbundenheit mit der inneren göttlichen Präsenz zu fühlen und danach zu leben.

 

Das Wunder des Lebens zu fühlen. 

 

Mich nicht von unwichtigen Dingen ablenken zu lassen.

 

Dankbarkeit, Freude und Frieden zu empfinden. 

 

Kraftvoll und authentisch durchs Leben gehen zu können.

 

Klug zu lieben und dort in Demut zu dienen, wo es angebracht ist.

 

Immer offen und bereit zu sein, Neues zuzulassen und lernfähig zu bleiben.

 

 

*

 

Die Bücher meines verstorbenen Mannes, Alexander Gosztonyi, helfen mir dabei, die Welt zu verstehen und zu akzeptieren. Seine Liebe darf ich nach wie vor intensiv spüren.

 

Das Weltbild, nämlich das Wissen um die Reinkarnation, um die Entwicklung der Seele, trägt dazu bei, Menschen lieben zu können, egal, auf welcher Entwicklungsstufe sie stehen.

 

Das Wissen um die Verbundenheit aller Seelen lässt tiefen Frieden und große Freude in mir aufkommen.

 

 

Glückseligkeit – wer wünscht sich das nicht?