CDs von 1991 bis 2008 von Alexander Gosztonyi (1925-2011)

     


Viele Menschen berichten, dass sie beim Anhören der Vorträge Kraft, Freude und Vertrauen gewinnen können und dass sie beim mehrmaligen Anhören immer wieder Neues entdeckten, was ihnen Antworten auf die jeweilige aktuelle Situation gebe.


Themen: Reinkarnation, Rückführungstherapie, Psychologie, Sterben, Jenseits, Krankheit, Jesu Lehre, Christentum

 

Hörproben auf der Webseite von Alexander Gosztonyi:

www.alexander-gosztonyi.ch

 

Die CDs können per Mail bestellt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Bestell-Nummern 1 – 17 wurden von Tonbandkassetten nachträglich auf CDs übertragen; die Nummern 18 – 26 haben deshalb eine andere Hülle.


Nachfolgende Vorträge wurden zum Teil an mehreren Abenden gehalten, so dass für die Aufnahmen mehrere CDs nötig waren.

 

 
       
 01.  Die Bergpredigt - Jesu Lehre im Spiegel der Reinkarnation, 1991                        2 CDs, Fr. 35.-   

 02.  Gleichnisse Jesu vor dem Hintergrund der Reinkarnation, 1992

    5 CDs, Fr. 70.-   

 03.  Jesus und die Bergpredigt, 1993

    2 CDs, Fr. 35.-   

 04.  Das Leben des Menschenvor dem Hintergrund der Reinkarnation, 1993

    6 CDs, Fr. 80.-  
 05.  Der Alltag und die Reinkarnation, 1994       
 06.  Der Heilige Geist (Pfingsten), 1994     2 CDs, Fr. 35.-   
 07.  Jesus und das Christentum, 1994     6 CDs, Fr. 80.-  
 08.  Die Entwicklung des Menschen vor dem Hintergrund der    Reinkarnation, 1995     2 CDs, Fr. 35.-  
 09.  Die Reinkarnation und die Entwicklung des Menschen, 1995     6 CDs, Fr. 80.-  
 10.  Das Kind in der Sicht der Reinkarnationslehre, 1996     2 CDs, Fr. 35.-  
 11.  Reinkarnation und Rückführung, 1996      6 CDs, Fr. 80.-   
 12.  Der Mensch im Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft, 1997     2 CDs, Fr. 35.-   
 13.  Das Sterben und das Leben im Jenseits, 1998     6 CDs, Fr. 80.-   
 14.  Die Reinkarnation und ihre Folgen im Leben des Menschen, 1998     1 CD,  Fr. 20.-  
 15.  Was ist Rückführungstherapie? 1999     4 CDs, Fr. 60.-   
 16.  Das Böse und der liebe Gott, 2000     4 CDs, Fr. 60.-  
 17.  Die Bedeutung der Zahlen aus der Sicht der Entwicklungslehre, 2001       
 18.  Einführung in die Reinkarnationslehre und Rückführungstherapie unter Berücksichtigung der christlichen Lehre, 2001 (Tagung VBG, pro + contra)     1 CD, Fr. 20.-    
       
Kursmitschnitte Ausbildung Rückführungstherapie:      
 19. Über die Liebe, 2002 (vergriffen)      
 20. Einführung in die Praxis der Traumdeutung, 2003(vergriffen)      
 21.  Das erste Gespräch mit dem Klienten, 2004    1 CD, Fr. 20.-  
 22.  Der Widerstand – div. Krankheiten / Selbstbestrafung, 2004     1 CD, Fr. 20.-  
 23.  Die erste Rückführung, 2004  

 1 CD, Fr. 20.-

 
       

 Die drei letzten Vorträge im Volkshaus Zürich:

     
 24.  Spiritualität in der Sicht der Reinkarnationslehre, 2006     1 CD, Fr. 20.-  
 25.  Krankheit in der Sicht der Reinkarnationslehre, 2007     1 CD, Fr. 20.-  
 26. Psychische Probleme in der Sicht der Reinkarnationslehre, 2008, (vergriffen)      
       

 

 

Alexander Gosztonyi sprach ohne Manuskript. Er war bemüht, in jedem Vortrag, auch wenn es ähnliche Themen sind, Neues hinzuzufügen. Für das Verständnis neuer Zuhörer sind gewisse Wiederholungen nicht zu vermeiden.

Die Ausschreibungen der Vorträge und Kurs-Mitschnitte zur Rück­führungs­therapie sind nach Datum aufgelistet.

 

 

Die Bergpredigt - Jesu Lehre im Spiegel der Reinkarnation

Zürich, 25. Oktober 1991, 1 Abend = 2 CDs               Bestell-Nr. 1

 

Die Bergpredigt ist das Kernstück der Lehre Jesu. In ihr finden sich tiefe Einsichten in Zusammenhänge des menschlichen Seins und wichtige Impulse für die Entwicklung des Menschen. Gerade dieses Kernstück des Evangeliums stellt aber an den Menschen, der die Lehre Jesu ernst nimmt, Forderungen, von denen er sich völlig überfordert fühlen kann.

 

Versucht er jedoch die Bergpredigt vor einem hinreichend weitem Hintergrund zu deuten, berücksichtigt er dabei auch die Tatsache, dass sich das Leben des Menschen nicht auf ein einziges Erdenleben beschränkt, sondern sich über unzählige Inkarnationen erstreckt, so wird er alles, was Jesus in der Bergpredigt lehrt, als Richtlinie für seine innere Entwicklung verstehen können und wissen, dass deren einziges Ziel die Erfüllung von Jesu Aufruf zur Vervollkommnung ist.

 

Eine dynamische, das heisst auf die Entwicklung bezogene Auslegung der Bergpredigt ermög­licht zugleich, die Gleichnisse Jesu und die übrigen Texte des Evangeliums ihrem eigentlichen, tieferen Sinn nach auszulegen. Das innere Verständnis der Bergpredigt eröffnet schliesslich dem Menschen, wie aktuell die Botschaft Jesu heute noch ist.

 

*

 

 

Gleichnisse vor dem Hintergrund der Reinkarnation (1-3)

Zürich, 30. Okt., 6. + 13. Nov. 1992, 3 Abende = 5 CDs         Bestell-Nr. 2

 

Die Gleichnisse Jesu sind prägnant, ihr Sinn ist mehrschichtig. Der vordergründige Sinn vieler Gleichnisse ist nicht schwer zu erfassen, doch alle weisen auch in die Tiefe. Ihr tieferer Sinn ist aber nur dann zu verstehen, wenn sie vor einem hinreichend weiten Hintergrund interpretiert werden.

 

Alle Gleichnisse enthalten grundlegende Hinweise auf Fragen, die die Entwicklung des Menschen betreffen. Da sich die Entwicklung des Menschen in einer langen Reihe von Inkarnationen vollzieht, ermöglicht erst die Berücksichtigung der Reinkarnation, in den wahren Sinn der Gleichnisse einzudringen.

 

Vor dem Hintergrund der Reinkarnation wird auch offensichtlich, welche erstaunlich grosse Aktualität die Gleichnisse aufweisen und in wie hohem Masse sie nicht nur für das religiöse, sondern auch für das praktische Leben des Menschen richtungsweisend sind.

 

*

 

 

Jesus und die Bergpredigt  (Ergänzung zum Vortrag 1991)

Zürich, 15. April 1993, 1 Abend = 2 CDs             Bestell-Nr. 3

 

Wir Menschen stehen vor den Forderungen, die Jesus in seiner Bergpredigt an uns stellt, vorerst fassungslos, denn es scheint uns aussichtslos, sie je erfüllen zu können. Wissen wir jedoch, dass wir genug Zeit haben, innerlich zu wachsen, und stets auch die nötige Kraft erhalten, um unsere innere Entwicklung ernstlich an­zugehen, so sehen wir schon eher hoffnungsvoll der ver­spro­chenen Seligkeit entgegen. Die Kenntnis der Reinkarnation, vor allem aber die Kenntnis unserer innerer Entwicklung ermöglicht uns, auch die Wege klar zu erkennen, auf welchen wir die Ratschläge von Jesus befolgen und uns von ihm zum Himmlischen Vater führen lassen.

 

*

 

 

Das Leben des Menschen vor dem Hintergrund der Reinkarnation (1 - 3)                          

Zürich, 30. Aug., 6. + 13. Sept. 1993, 3 Abende = 6 CDs                  Bestell-Nr. 4

 

1.  Abend: Wann beginnt das Leben? Leben als Entwicklung, das innere Alter, Anfänge des Erdenlebens, Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt, Kindheit, Einfluss der Gene und des Milieus


2.  Abend: Die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Vergangenheit, Begabung, Beruf, Neigungen, Lebenssinn und Lebensaufgabe.


3.  Abend: Das Schicksal, Gründe von Krankheit und Unfall, das Altern, Sterben und das Leben danach.

 

*
 
 

Der Alltag und die Reinkarnation (1 + 2)

FL - Schaan,  17. +  24. März 1994, 2 Abende = 4 CDs (vergriffen)         Bestell-Nr. 5

 

Der Alltag scheint mit der Reinkarnation nichts zu tun zu haben. In Wahrheit ist das Gegenteil der Fall. Das gesamte Leben des Menschen, das er in zahllosen Inkarnationen gelebt hat, ist für alle Belange seines gegenwärtigen Lebens mitunter von entscheidender Bedeutung.

 

Werden die Hintergründe des irdischen Daseins aufgedeckt, so wird die Rolle der Reinkarnation, die sie im alltäglichen Leben spielt, offensichtlich. Von der Empfängnis über die Zugehörigkeit zu einer Familie, über zwischenmenschliche Beziehungen, Beruf, Schicksal und Krankheit bis zum Sterben hin steht das ganze Erdenleben unter dem Einfluss der früheren Inkarnationen. Bei der Schilderung der Zusammenhänge zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Menschen zeichnet sich auch der sinnvolle Aufbau der Inkarnationen ab, in deren Kette der heutige Alltag ein wichtiges Glied darstellt.

 

*

 

 

Der Heilige Geist  (Pfingsten)

Zürich, 19. Mai 1994, 1 Abend = 2 CDs             Bestell-Nr. 6

 

Jesus hat in seiner Abschiedsrede das Kommen eines Beistandes  für die Jünger seiner Zeit und für alle seine späteren Nachfolger versprochen. Es war dem Bericht zufolge an Pfingsten, als der Beistand in der Gestalt des Heiligen Geistes über die Jünger kam.

 

Ist nun die Pfingstgeschichte ein Phantasieprodukt der Jünger oder ein historisches Ereignis? Gibt es das überhaupt, den Heiligen Geist? Welche Rolle spielte dieser in Jesu Leben? Welche Rolle spielte der Heilige Geist für die Erlösung? Und woraus besteht die Wirksamkeit des Heiligen Geistes für den heutigen Menschen?

 

Diesen Fragen geht der Referent in seinem Vortrag über das Pfingstereignis und dem Heiligen Geist nach und versucht sie, in der Sicht einer christlichen Spiritualität und vor dem Hintergrund der Reinkarnation zu beantworten.

 

*

 

 

Jesus und das Christentum ( 1 - 3)

Zürich, 4.,11.+ 25. November 1994, 3 Abende = 6 CDs             Bestell-Nr. 7

 

Es ist heute für viele Menschen kein Geheimnis mehr, dass die Glaubenslehre des Christentums nur zu einem kleinen Teil auf die ursprüngliche Lehre Jesu zurückgeht. Diese Tatsache und nicht so sehr die Unzulänglichkeiten kirchlicher Würdenträger ist der Grund dafür, dass etliche Christen dem Glaubensgut ihrer Kirche kritisch gegenüberstehen, von Jesus selbst sich jedoch angezogen fühlen.

 

Die Lehre Jesu wurde von menschlichen Vorstellungen zu dicht überwuchert, von denen viele, mochten sie auch in früheren Zeiten noch in gewisser Weise sinnvoll gewesen sein, sich heute als unhaltbar erweisen. Unhaltbar sind sie, weil sie von einem Denken getragen wurden, das zu stark materiell orientiert ist, und weil im Weltbild, das sie voraussetzen, grundlegenden Tatsachen, so der Tatsache der Reinkarnation, keine Rechnung getragen wird. Unbeachtet bleibt im traditionellen Christentum auch der Umstand, dass der Mensch in den zweitausend Jahren auf ein wesentlich höheres Verständnisniveau gelangt ist, so dass die traditionelle Bibelauslegung und Glaubenslehre seinen geistigen Ansprüchen nicht mehr genügen.

Da in der christlichen Glaubenslehre allerdings nicht einfach anstelle der Wahrheit durchgängig etwas Unzutreffendes gesetzt wurde, sondern vielmehr in ihrem Kern, der überdeckt und verfremdet ist, viel Wahres enthält, wäre es unbotmässig, die ganze Lehre in Bausch und Bogen abzulehnen.

Um den Wahrheitsgehalt ihrer Kernstücke freizulegen, bedarf es einer gründlichen Analyse, deren wesentliche Ergebnisse der Referent vorlegt.

 

In den Vorträgen werden die Glaubenssätze vor dem Hintergrund der Reinkarnation im Hinblick auf ihre Entstehung, Gültigkeit und ihren Sinngehalt untersucht, namentlich die Lehre von der Erbsünde, der Erlösung, dem Leben nach dem physischen Tode, der Auferweckung, dem Reiche Gottes und der Endzeit, wie auch von Jesu Person und Leben.

 

Dabei wird der tiefere Sinn der Lehre Jesu in der Sicht der Reinkarnation deutlich gemacht, wobei es sich zeigt, welche Aktualität sie für unsere Gegenwart besitzt.

 

 

 

Die Entwicklung des Menschen vor dem Hintergrund der Reinkarnation

CH-Thun, 19. Mai 1995, 1 Abend = 2 CDs                                     Bestell-Nr. 8

 

Das Leben des Menschen hat vor undenklich langer Zeit begonnen und setzt sich seitdem konti­nuierlich fort. Der Mensch lebt abwechselnd auf der Erde und im Jenseits. Der Sinn der Reinkarnation ist, die Entwicklung des Menschen zu ermöglichen, und das Ziel seiner Entwicklung ist, die wahre Menschlichkeit zu erlangen und sich zu vervollkommnen.

Der Sinn vom guten und unerfreulichen Schicksal, von inneren und äusseren Problemen, von Erfolg und Begünstigung, von Krankheit und Behinderung wird erkennbar, und es können auch die Hintergründe der zwischenmenschlichen Beziehungen, von Berufswahl und das unbeabsichtigte Verhalten des Menschen allem und jedem gegenüber aufgedeckt werden.

 

*

 

 

Die Reinkarnation und die Entwicklung des Menschen (1-3)

Zürich, 10.,17.+ 24. November 1995, 3 Abende = 6 CDs                 Bestell-Nr. 9

 

Heute dürfte es allen Kennern der Reinkarnation bekannt sein, dass die Reinkarnation nicht bloss aus einer Kette zufällig aneinandergereihter Erden­leben besteht, sondern eine klare Struktur aufweist. In drei Vorträgen wurde versucht, Struktur und Aufbau der Reihe der Erdenleben und Etappen der menschlichen Entwicklung darzulegen.

 

 1.  Die Vorgeschichte der menschlichen Seele

Der Sinn der Reinkarnation im Buddhismus und Platonismus - Herkunft und Entstehung der Einzelseele - Entstehung der Materie - Erdsphäre, Kosmos, Universum - Durchgang durch das Mineral-, Pflanzen- und Tierreich - Wie wirken Homöopathie und Bachblüten? - Schichten der menschlichen Seele - Das unsichtbare Reich der Niederen Wesenheiten - Anfänge der menschlichen Entwicklung: in Gruppe, als Vital-Ich - Die Schwierigkeiten, erstmalig im mensch­li­chen Leib zu sein - POS-Kinder

 

2. Die Entwicklungsstufen

Was ist Instinkt - Wozu treiben die Triebe den Menschen? - Drang nach Entwicklung - Inneres Wachstum und das zweifache Alter des Menschen - Individualisierung und Aktualisierung seelischer Anlagen - Projektivität und Polarisierung (männlich-weiblich, Macht-Ohnmacht, gut-böse, Gott-Teufel, Licht-Schatten) - Der schein­bare Rückfall und die Kontinuität der Entwicklung


3.  Der krumme Weg der Liebe

Wie kommt der Mensch auf die Welt? - Motivation zum irdischen Leben: Lebensdurst - Selbstbehauptung - Jungbrunnen-Effekt - Wunsch nach Wiederholung, nach Wiedergutmachung - Einsicht-Liebe - Affenliebe - Liebe als Besitzergreifen - die identifikative Liebe - Freiheit und die Folge: Abtreibung und Sterbehilfe - Der Umgang mit dem Leiden - Leiden lindern, leiden lassen - Der Umgang mit sich selber - Die Konfrontation mit der Vergangenheit - Selbstbestrafung - Der Umgang mit Gott

 

*

 

DAS KIND in der Sicht der Reinkarnationslehre

9. Februar 1996, 1 Abend = 2 CDs                           Bestell-Nr. 10

 

Es ist heute immer weiteren Kreisen bekannt, dass der Mensch bei seiner physischen Empfängnis nicht als Neuling auf der Erde er­scheint, er tritt lediglich wieder in das Erdenleben. Die Kenntnis der Tatsache der Reinkarnation hat weittragende Folgen für die Beurteilung der Person und des Schicksals des Menschen, für dessen Verlauf auch das Verhalten in früheren Inkarnationen weit­gehend mitbestimmend ist.

 

Das Kind, das in eine Familie geboren wird, ist kein Unbekannter, sondern es nimmt lediglich den Faden der Beziehung zu allen, die mit ihm zu tun haben, wieder auf, und es ist nicht nur kein Unbekannter, sondern es ist infolge seiner sehr langen Vergangenheit in mehr oder weniger hohem Masse auch seelisch und geistig bereits geformt. Der Mensch hat nicht bloss ein biologisches Alter in seinem Erdenleben, sondern auch ein inneres, und das innere Alter hängt von jenem Niveau ab, das er in seiner inneren Entwicklung bereits erreicht hat.

 

Der Referent versucht aufgrund seiner Erfahrungen den Hintergrund von Fragen und Problemen auf­zuzeigen, die sich im Verhalten von Kindern und im Verhalten der Erwachsenen Kindern gegenüber ergeben können. Unter anderen werden Fragen behandelt, die die Schwangerschaft, Abtreibung, Stillen, Ängste des Kindes, sein scheinbar "grundloses" Weinen und die Kinderlosigkeit betreffen und erörtert, welche spirituelle Bedeutung es für den Menschen hat, Kinder haben zu dürfen.

 

*

 

 

Reinkarnation und Rückführung    (1-3)

Zürich, 8., 15.+ 22. Nov. 1996, 3 Abende = 6 CDs                Bestell-Nr. 11

 

In der Gegenwart des Menschen spielt auch seine Vergangenheit nur zu oft eine grosse, gelegentlich eine entscheidende Rolle. Die Vergangenheit des Menschen - das ist sein Verhalten in früheren Inkarnationen.

 

Da alles, was sich im Leben des Menschen einst abgespielt hat, einmal aufgearbeitet werden muss, melden sich unerledigte Probleme auch in seinem heutigen Erdenleben. Sie verfärben die zwischenmenschlichen Beziehungen, fördern oder vereiteln die Erfüllung von Wünschen, die Befriedigung der Bedürfnisse und verursachen schöne Stunden, aber auch Schwierigkeiten, wenn nicht gerade schicksalbestimmende Veränderungen im Leben des Menschen.

 

Die Probleme können bewältigt und aufgelöst werden, wenn man ihnen auf den Grund geht. Und da der Grund dafür recht häufig in der Vergangenheit liegt, können die meisten Probleme mit Hilfe von Rückführungen gelöst oder mindestens besser bewältigt werden.

 

Die Rückführungen setzen allerdings die Bereitschaft zu einer ernsthaften seelischen Arbeit voraus, die dann zur weitgehenden inneren Befreiung des Menschen führen und sein Leben in vieler Hinsicht ins Positive wenden kann. Über die Aspekte dieser Arbeit soll an drei Abenden berichtet werden.

 

*

 

 

Der Mensch im Schnittpunkt von Vergangenheit und Zukunft

Zürich, 8. März 1997, 1 Abend = 2 CDs                        Bestell-Nr. 12

 

Die heutige Zeit ist eine Zeit des Umbruchs. Es gehen auf allen Ebenen der Wirklichkeit, der materiellen, der seelischen und der geistigen, grosse Veränderungen vor sich, die auf die Erweiterung des Bewusstseinshorizontes des Menschen abzielen.

 

Die Grenzen zum Unsichtbaren und Übersinnlichen werden durchlässig, der Mensch kann vermehrt Kontakt zu den Naturgeistern, den Jenseitigen und zu den Himmlischen haben, und er kommt in die Lage, sein Leben, das auf unzählige Erdenleben verteilt ist, als eine Einheit von Vergangenheit und Zukunft zu begreifen. Er wird damit genötigt, mit Hilfe der Naturgeister, der Jenseitigen und der Geistigen Helfer auch seiner schweren Aufgabe, Erde und Natur wieder gerecht zu werden, sie richtig anzupacken und seine Welt wieder lebenswert und menschenwürdig zu machen.

 

Es wird in diesem Vortrag versucht, in diese Veränderungen einen ersten Einblick zu geben und es werden diverse Themen angesprochen, die damit in Zusammenhang stehen.

 

*

 

 

Das Sterben und das Leben im Jenseits                                          

Zürich, 9./16./23. Januar 1998, 3 Abende = 6 CDs                                      Bestell-Nr. 13

 

Warum muss der Mensch überhaupt sterben? - Die Vorbereitung auf den Tod - Was geschieht beim Sterben? - Wahre Gründe der Todesangst - Der Selbstmord - Die ersten Tage im Jenseits - Das Jenseits: das reichste und vielfältigste Land "auf Erden" - Das Reisegepäck auf der Fahrt ins Jenseits - Was tut der Mensch im Jenseits? - Kann sich der Mensch auch im Jenseits weiterentwickeln? - Der Kontakt mit der Erde - Der Anbruch der Zeit für die neue Inkarnation - Länge der Intervalle zwischen den Inkarnationen - Was der Mensch beim Abstieg auf die Erde mit sich nimmt - Das Leben im Jenseits und das Erdendasein - Und der Himmel?

 

*

 

 

Die Reinkarnation und ihre Folgen im Leben des Menschen

Baden, 11. September 1998, 1 Abend = 1 CD           Bestell-Nr. 14

 

Heute wissen immer mehr Menschen, dass die Reinkarnation keine Idee, keine religiöse Glaubensfrage, sondern eine Tatsache ist, die von vielen Menschen immer wieder erfahrbar wird. Sie bestimmt auf vielfache Weise unser jeweiliges Erdenleben, ihre Folgen zeigen sich von der Wiege bis zum Grabe, das heisst in allen Belangen des alltäglichen Lebens: in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, in Arbeit und Beruf, im Schicksal, Krankheit und sogar im Sterben.

 

Die Frage der Wahl der Eltern, Umstände der Schwangerschaft und der Geburt, Möglichkeiten und Grenzen der Erziehung, Partnerschaft, Sexualität, das Verbleiben unausgelebter Gefühle und von Hass, das Sterben und das Weiter­leben nach dem Tode sind einige Themenkreise, die im Vortrag unter anderen aufgegriffen werden, um die Vielfalt der Abhängigkeit unserer Gegenwart von der früheren Vergangenheit zu verdeutlichen und somit die Sicht der Welt in der Perspektive der Reinkarnation auch jenen zu ermöglichen, die sich mit dem Thema noch nicht eingehend befasst haben.

 

*

 

 

Was ist Rückführungstherapie?  (1 - 2)

Rüti, 12. + 19.März 1999, 2 Abende = 4 CDs         Bestell-Nr. 15

 

Die Rückführungstherapie beruht auf der Kenntnis der Reinkarnation. Sie ermöglicht, Problemen und Schwierigkeiten, die sich dem Menschen im gegenwärtigen Leben stellen, auf den Grund zu gehen. Die Rückführung trägt wesentlich zur Reinigung der Seele und zur inneren Entwicklung des Menschen bei. Sie ist daher keine Alternativmethode neben vielen anderen. Jede Therapie mündet vielmehr in die Rückführungstherapie, denn jeder Mensch wird früher oder später dem seelischen Reinigungsprozess ausgesetzt.

 

In den Vorträgen wird gezeigt, was die Rückführungstherapie ist, wer sich dafür eignet, was es für den Menschen bedeutet, wenn er sein Schicksal besser (vor dem Hintergrund der Reinkarnation) versteht und mit Fallbeispielen wird der mögliche Verlauf einer Rückführungstherapie anschaulich erklärt.

 

*

 

 

Das Böse und der liebe Gott (1 - 3)

Zürich, 14., 21.+ 28. Januar 2000, 3 Abende = 4 CDs               Bestell-Nr. 16

 

Wir sind tagtäglich mit Leiden und Not, Naturkatastrophen und Kriegen, Völker­vertreibung und Massenmorden konfrontiert. - Woher kommt das Übel, woher das Böse in die Welt? Ist der Teufel am Werk? Sind Gott und der Teufel Erz­feinde? Oder besteht zwischen ihnen ein "Geheimbund"? Oder ist Gott am Ende doch nicht so allmächtig? Ist der Mensch ganz auf sich gestellt und kann jeder Böswillige auf der Erde nach eigenem Gutdünken schalten und walten? - Und wie steht es mit der Erlösung? War Christi Erlösungswerk umsonst?

 

Der Referent geht diesen und anderen einschlägigen Fragen nach und versucht aufzuzeigen, wie sie aufgrund der Kenntnis der Reinkarnation beantwortet und aus ihrer Sicht das Problem des Bösen und die Fragen nach Gott in Einklang gebracht werden können.

 

*

 

 

Die Bedeutung der Zahlen aus der Sicht der Entwicklungslehre 

Zürich, 3. Februar 2001, 1 Abend = 2 CDs (vergriffen)               Bestell-Nr. 17

 

Was bedeuten Zahlen in Träumen? Welches Schicksal, welche Eigenschaften kann man aus den Geburtszahlen herauslesen? Der Referent gibt Antworten anhand einer äusserst einfachen Deutung der Zahlen, die auch die Stadien der inneren Entwicklung des Menschen erfassbar macht.

 

*

 

 

 

Einführung in die Reinkarnationslehre und Rückführungstherapie unter Berück­sichtigung der christlichen Lehre (pro und contra Rückführungstherapie)

Zürich, 3. Februar 2001, 1 Abend = 1 CD                Bestell-Nr. 18

 

Studientagung der VBG (Christliche Bewegung) pro und contra zum Thema Reinkarnations­­therapie.

Methode, Erfahrungen. Bestätigung der Theorie früherer Leben? Ein­klang oder Widerspruch zum christlichen Glauben? Das Referat „Pro“ von Alexander Gosztonyi wurde auf CD aufgenommen.

 

 

 

 

Über die Liebe – Kursmitschnitt für angehende Rückführungstherapeut/Innen / Lebensberater/Innen

Zürich, Laax Juli 2001, 2 CDs (vergriffen)               Bestell-Nr. 19

 

Das Thema „Liebe“ wurde vorwiegend im Hinblick auf die innere Entwicklung des Menschen behandelt.

Das Referat wurde anlässlich eines jährlich stattfindenden Ferienseminars in CH-Laax gehalten. Das Seminar „Ausbildung zum Lebensberater“ mit Kurt Tepperwein wurde von der Internationalen Akademie der Wissenschaften (IAW) organisiert. 

 

*

 

 

Einführung in die Praxis der Traumdeutung – Kursmitschnitt

Zürich, 11./18./25. Jan. und 1. Feb. 2003, 4 CDs (vergriffen)               Bestell-Nr. 20

 

Der Kurs für angehende Rückführungsleiter/Innen bietet Richtlinien an für den Umgang mit Träumen im Allgemeinen und im Hinblick auf die Reinkarnation.

 

*

 

 

Kursmitschnitte „Rückführungstherapie für Fortgeschrittene“:


Das erste Gespräch mit dem Klienten

Zürich, 17. Juni 2004             Bestell-Nr. 21

*

Widerstand / Krankheit / Selbstbestrafung

Zürich, 18. Juni 2004            Bestell-Nr. 22

*

Die erste Rückführung

Zürich, 19. Juni 2004            Bestell-Nr. 23

 

 

 

Die letzten drei Vorträge im Volkshaus Zürich:


Spiritualität – in der Sicht der Reinkarnationslehre

27. Januar 2006, 1 Abend = 1 CD                              Bestell-Nr. 24

*

Krankheit – in der Sicht der Reinkarnationslehre

26. Januar 2007, 1 Abend = 1 CD                              Bestell-Nr. 25

*

Psychische Probleme – in der Sicht der Reinkarnationslehre

18. Januar 2008, 1 Abend = 1 CD (vergriffen)            Bestell-Nr. 26